Forschungshafen Rostock / SEA GATE

Forschungshafen Rostock / SEA GATE

Der Forschungshafen Rostock (FH Rostock) ist eine Initiative des Landes Mecklenburg-Vorpommern. Bereits im Jahre 2006 wurde damit begonnen, im Bereich des Seehafens der Hansestadt Rostock Testumgebungen zur Erprobung und Unterstützung maritimer Anwendungen auf der Basis von GNSS sowie Galileo zu installieren. Bei den Testumgebungen handelt es sich zum einen um ein Test- und Entwicklungssystem für Galileo (SEA GATE) sowie zum anderen um ein vom DLR Neustrelitz betriebenes maritimes Ergänzungssystem (M-GBAS) zur Bereitstellung von Korrekturdaten für die hochgenaue und zuverlässige Navigation. Beim SEA GATE System sind 9 Pseudolites im Umfeld des Hafens installiert, die Galileo-konforme Signale auf terrestrischer Basis abstrahlen. Das M-GBAS sendet für den gesamten Hafenbereich seit 2009 permanent eine Integritätsmeldung aus, mit der sich insbesondere die Zuverlässigkeit (Integrität) einer GNSS bzw. Galileo basierten Positionslösung verbessern lässt.

Das seit Beginn des Forschungshafens primär verfolgte Ziel besteht darin, Produkte und Dienste im Bereich der maritimen Navigation und Logistik zu entwickeln und zu testen. Dazu sind in den letzten Jahren auf Basis des bis Ende 2011 etablierten Netzwerkes für maritime Anwendungen die Grundlagen für engere Kooperationsbeziehungen zwischen Unternehmen und Forschungseinrichtungen geschaffen worden. Im DLR-Forschungsvorhaben „F&E für die Maritime Sicherheit und entsprechende Echtzeitdienste“ werden signifikante deutsche Beiträge im Rahmen der maritimen Sicherheitsforschung geleistet. Der Forschungshafen Rostock fungiert dabei als wichtiges Element für die Erprobung und Demonstration von Verfahren und Anwendungen.

SEA GATE

SEA GATE (www.sea-gate.de) ist eine maritime Galileo Test- und Entwicklungsumgebung im Hafenbereich von Rostock, über die seit Mai 2008 Galileo-konforme Signale ausgestrahlt werden. Seit Juni 2010 ermöglichen neun über das gesamte Hafengebiet verteilte Pseudolites, zwei Referenzstationen sowie ein Monitor- und Kontrollsegment den Test von Galileo-Empfängern und zugehörigen maritimen Anwendungen.

SEA GATE bietet reale Testbedingungen für die küstennahe Navigation und hafenorientierte Verkehrsleitsysteme. Es unterstützt die Entwicklung maritimer satellitengestützter Navigations‐ und Kommunikationstechnik in Verbindung mit der Automatisierungstechnik und leistet Beiträge zur Verbreitung neuer Verfahren und Technologien im vorwettbewerblichen Bereich. Zudem dient die Testeinrichtung auch der wissenschaftlichen Aus‐ und Weiterbildung.

Betrieben wird SEA GATE von der Forschungs‐GmbH Wismar in Kooperation mit dem Deutschen Zentrum für Luft‐ und Raumfahrt, Institut für Kommunikation und Navigation, der Hochschule Wismar, Bereich Seefahrt Warnemünde und Fachgebiet Automatisierungstechnik sowie der Universität Rostock, Institut für Automatisierungstechnik. Die Signale in SEA GATE werden rund um die Uhr abgestrahlt und können von Nutzern kostenfrei empfangen werden. Vor-Ort-Unterstützung wird vom Betreiber interessierten Nutzern gegen Gebühr angeboten.

Ihr Kontakt zu uns

Thoralf Noack
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)
Institut für Kommunikation und Navigation
Kalkhorstweg 53
17235 Neustrelitz

Telefon: +49 3981 480-136
Telefax: +49 3981 480-123
E-Mail: thoralf.noack@dlr.de
Internet: www.dlr.de/kn